Der Donnerstagabend im Löwenbräu

Der Donnerstagabend im Löwenbräukunst ist der Diversität zeitgenössischer Ausdrucks- sowie Darbietungsformen gewidmet. In thematische Kurzzyklen erkunden wir gemeinsam die Vielfalt! 

 

Film am Donnerstagabend

Wir freuen uns, im August Cine-Club Perla-Mode zu Gast zu haben. Zwei Freiluft-Kinoabende sind geplant. Mehr Informationen zum Programm folgen in Kürze! 

 

 

Donnerstag, 20. und 27. August 2020

Türöffnung: 20 Uhr

 

Lyrik am Donnerstagabend im Löwenbräukunst, 3. September 2020

Über Claire und Florian 

 

Die Versuchung liegt nahe, die beiden mit ihren Differenzen bezüglich ihres Alters beziehungsweise Geschlechts anpreisen zu wollen. Tatsächlich aber sind Claire Plassard und Florian Vetsch zwei Menschen, die schlicht durch eine Kette von Zufällen aufeinandergetroffen sind und deren lyrisches Schaffen sich fortan verwoben hat. 

 

Es war im Jahre 2011, als Florian die ersten poetischen Zeilen Richtung Claire entsandte. Diese erste virtuelle Nachricht sollte der Beginn einer textlichen Auseinandersetzung sein. Mittlerweile ist diese auch physisch in zwei Gedichtbänden für die Öffentlichkeit zugänglich geworden: „Steinwürfe ins Lichtaug“ (2014) und „Ein dünner Faden hält alles zusammen“ (2019, beide bei Moloko Print, Schönebeck). Ihr Vorgehen fühlt sich nach einem lustvollen Austausch an, weil er keinen gesetzten Regeln nachkommen muss. Einzig die chronologische Reihenfolge wird eingehalten, so dass Frau und Mann – thematisch und formal frei – jeweils auf das Geschriebene des Gegenübers reagieren. Es ist das reaktive Miteinander, das aus Fragmenten eine gemeinsame Ausdrucksform zu schaffen vermag. Die Feder, welche sich die beiden zuwerfen, kreiert einen ganz eigenen Rhythmus. Im Zusammenspiel mit den sich abwechselnden Stimmen der beiden Protagonisten ist es denn auch dieser Rhythmus, der das Zuhören zu einer sehr natürlichen, unangestrengten Angelegenheit macht. Konkret erwarten uns Gedichte aus den zwei bereits erschienen Büchern sowie noch unveröffentlichtes Material aus dem neusten Zyklus. Das Ganze wird von Herrn Wempe mit Musik umspielt. Nach der Lesung bleibt die Bar offen und die Musik klingt weiter. So sind wir alle eingeladen, noch ein wenig zu verweilen. Wir freuen uns!

 

Donnerstag, 3. September 2020

Türöffnung: 19.30 Uhr

 

Claire Plassard, *1990, lebt und arbeitet in Zürich. Studium der Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft sowie der Gender Studies in Zürich und Berlin. Sie schreibt Lyrik, Essays, Rezensionen und Reportagen. U.a. zusammen mit dem Lyriker Pablo Haller die Gedichtzyklen blut & blumen / verdaute zukunft (Privatdruck, Luzern 2012).

 

Florian Vetsch, *1960, lebt und arbeitet in St. Gallen. Studium der Philosophie, der Germanistik sowie der Literaturkritik in Zürich. Er veröffentlichte Poesie, Tagebücher, Essays, Anthologien sowie Übersetzungen (u.a. von Paul Bowles, Ira Cohen und Jan Heller Levi). Zuletzt erschien, mit Farbradierungen von Peter Marggraf, sein Gedichtband „Quintessenz“ (San Marco Handpresse, Neustadt 2020).

 

Herr Wempe ist DJ und mag Musik mit Soul sowie Literatur und gutes Essen. Ausserdem ist er Mitinhaber des Plattenladens "OOR Records“ in Zürich.

 

Weiterführende Links

Florian Vetsch

Herr Wempe 

OOR Records

https://literaturblatt.ch/tag/ein-duenner-faden-haelt-alles-zusammen/

https://literarischermonat.ch/claire-plassard-und-florian-vetsch-steinwuerfe-ins-lichtaug/

Vergangene Donnerstagabend im Löwenbräu

Im Juli hat die Löwenbräukunst gemeinsam mit Oriana Tundo zwei live Konzerte veranstaltet. Performt haben drei junge Zürcher Künstler, die normalerweise als DJ's die Clubs und das Nachtleben dieser Stadt breichern. Dabei sollte die Musikerfahrung bewusst im Kontext des Löwenbräus als Kunstzentrum der Stadt Zürich wahrgenommen werden. Damit wollte die Löwenbräukunst ihren öffentlichen Raum nutzen, um anderen lokalen Stimmen und ihren Ausdruckformen eine Bühne bieten zu können.

Donnerstagabend 2: Miles Singelton & Naim

Miles Singelton spielt akustische Gitarre, seit er acht ist. Das Beat-Machen kam erst 2015 dazu. So merkt man schnell, Miles scheut sich nicht vor genreübergreifenden Referenzen und Verknüpfungen. Sein Klang erinnert an den klassischen Soul der 70er Jahre von Künstlern wie Earth Wind and Fire, während sich die Beats mehr an 90’s Hip Hop Künstlern wie Erykah Badu oder Slum Village orientieren. Miles lebt und arbeitet in Zürich. 

 

Seit er Teenager ist, verfolgt Naim mit grosser Leidenschaft seine Liebe für Kunst und Musik. Bis heute hat der junge Basler eine Vielzahl von DIY Projekten veröffentlicht. Dabei limitiert er sich selbst nur selten bei der Wahl seiner Ausdrucksformen. Nebst multidisziplinären Musikvideos und Genres brechenden EPs kann Naim deshalb auf ein bewundernswert facettenreiches Wirken zurückblicken.
 

Donnerstagabend 1: FREUD

Das Duo FREUD lässt sich die Freiheit für Improvisationen. Dies verleiht ihren Musikproduktionen nicht nur eine gewisse Rauheit, sondern sorgt auch für überraschende, irritierende Elemente. Ansonsten ist nur wenig über das Künstlerduo - es sagt selbst, Teil einer Undercover-Community für elektronische Musik zu sein - bekannt. Es bleibt also im doppelten Sinne spannend!